Regelinsolvenz, Beratung, Antag und Ablauf

Ablaufschema der Regelinsolvenz
mit Restschuldbefreiung

(für natürliche Personen)

Vorbereitung des Insolvenzantrags
bis zu 5 Tage

Eröffnungsverfahren
als Gutachterverfahren 4 bis 6 Wochen
als vorläufiges Insolvenzverfahren  4 bis 12 Wochen

Insolvenzverfahren (Hauptverfahren)
12 bis 24 Monate oder länger

Restschuldbefreiungsverfahren
3, 5 oder Jahre ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Vorbereitung Antrag auf Eröffnung der Regelinsolvenz

  • Regelinsolvenzantrag + Anhörungsbogen
  • Qualifiziertes Gläubiger- und Forderungsverzeichnis
  • Antrag auf Restschuldbefreiung
  • Antrag auf Stundung der Verfahrenskosten

Eröffnungsverfahren der Regelinsolvenz

  • Gutachter wird beauftragt und/oder vorläufiger Insolvenzverwalter wird bestellt
  • Sicherungsmaßnahmen, bspw. vorläufiges Vollstreckungsverbot möglich
  • Weiterführung des Unternehmens durch den vorläufigen Insolvenzverwalter

Eröffnung und Abwicklung der Regelinsolvenz

  • Eröffnungsbeschluss
  • Ankündigung der Restschuldbefreiung
  • Insolvenzverwalter wird bestellt
  • Verwaltungs-/Verfügungsrecht über die Insolvenzmasse geht auf den Insolvenzverwalter über
  • Gläubiger werden angeschrieben zwecks Forderungsanmeldung

Sanierungswege in der Regelinsolvenz

Für Selbständige bestehen nachstehende Gestaltungsmöglichkeiten, die möglichst bereits im Vorfeld der Antragstellung anzuvisieren sind:

  • Sanierung / Insolvenzplan

Wiederherstellung der Ertragskraft des Unternehmens,  bspw. durch einen Insolvenzplan

  • Übertragende Sanierung

Übertragung des Unternehmens oder Unternehmensteile auf Dritte

  • Einstellung / Liquidation

Ausstieg aus der Selbständigkeit / Verwertung der Insolvenzmasse

  • Weiterführung nach Freigabe

durch den Schuldner (§ 35 Abs. 2 InsO) und Abführung nach § 295 Abs. 2 InsO (siehe nachstehende Seite – Selbständigkeit im Insolvenzverfahren durch die Freigabeerklärung)

  • Weiterführung ohne Freigabe

im Dialog mit dem Insolvenzverwalter (Notfalls Freigabe des persönlichen Bedarfs nach § 850i ZPO)

Weitere Abwicklung in der Regelinsolvenz

  • Gläubigerversammlung / Berichts-/Prüfungstermin
  • Verwertung / Verteilung der Insolvenzmasse
  • Schlusstermin, Versagung oder Ankündigung der Restschuldbefreiung
  • Aufhebung des Insolvenzverfahrens

Restschuldbefreiung nach der Regelisnolvenz

  • Treuhänder wird bestellt (i.d.R. der Insolvenzverwalter)
  • Verwaltungs-/Verfügungsrecht über Vermögen fällt an den Schuldner zurück
  • Obliegenheiten gem. § 295 InsO sind zu beachten
  • Entscheidung über die Erteilung der Restschuldbefreiun 3 Jahr nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens, wenn mindestens 35 % der Forderungen bereinigt sind, nach 5 Jahren, wenn mindestens die gestundeten Verfahrenskosten bereinigt sind oder sonst nach 6 Jahren.

Benötigen Sie eine Beratung zur Regelinsolvenz?

Wir informieren Sie gerne in meiner persönlichen Beratung zur Regelinsolvenz über die richtige Insolvenzstrategie, das Antragsverfahren und den Ablauf einer Regelinsolvenz für Selbständige und Unternehmen. Sprechen Sie uns an.